Dorfgemeinschaft 2.0: ein Konzept für den Kreis Steinfurt?

Drucken E-Mail

CDU-Kreistagsfraktion informiert sich über digitales Modell-Projekt im Emsland    

(v.l.n.r.): Dr. Olaf Elsner (Apotheker, Gütersloh), Elke Balkau (Apothekerin, Tecklenburg), Wilfried Grunendahl (Fraktionsvorsitzender), René Graf (Vizepräsident Apothekerkammer Westfalen-Lippe), Andreas Heeke (Apotheker und Geschäftsbereichsleiter Apotheker bei der AOK Nordwest)
(v.l.n.r.): Dr. Olaf Elsner (Apotheker, Gütersloh), Elke Balkau (Apothekerin, Tecklenburg), Wilfried Grunendahl (Fraktionsvorsitzender), René Graf (Vizepräsident Apothekerkammer Westfalen-Lippe), Andreas Heeke (Apotheker und Geschäftsbereichsleiter Apotheker bei der AOK Nordwest)

Metelen / Kreis Steinfurt. – Die Entfernung zu einer Notdienst-Apotheke am Wochenende wird für viele Bürgerinnen und Bürger im Kreis Steinfurt immer größer und ist vor allem für ältere Menschen ein Problem. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels stehen lokale Gesundheits- und Versorgungsstrukturen vor großen Herausforderungen. Gleichzeitig bieten moderne Informationstechnologien gerade hier neue Möglichkeiten.

Wie das konkret aussehen könnte, darüber hat sich jetzt die CDU-Kreistagsfraktion informiert. Im Rahmen einer Fraktionsveranstaltung zur Zukunft der Apotheken auf dem Land erläuterte Elke Balkau, Apothekerin aus Tecklenburg, zunächst die aktuelle Situation örtlicher Apotheken. Im Anschluss stellte Dr. Olaf Elsner (Apotheker aus Gütersloh) den Kommunalpolitikern das Projekt Dorfgemeinschaft 2.0 vor, in dem derzeit ein gesundheitsbezogenes Versorgungskonzept für die Region Grafschaft Bentheim / Südliches Emsland  entwickelt wird. Im Kern geht es um die Etablierung einer digitalen Plattform für lokale Dienstleister wie beispielsweise Apotheken, Pflegedienste, Ärzte. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von der Universität und Hochschule Osnabrück. Aus Sicht der CDU-Kreistagsfraktion wäre die Dorfgemeinschaft 2.0 auch ein Ansatz für den Kreis Steinfurt: „Wir müssen die medizinische Infrastruktur in unseren Kommunen stärken und dem gesellschaftlichen Wandel anpassen. Ein „virtueller Dorfmarktplatz“, auf dem verschiedene lokale Dienste zusammengeführt und von allen genutzt werden können, wäre ein konkreter Schritt, sich auf den demografischen Wandel vorzubereiten“, so der Fraktionsvorsitzende Wilfried Grunendahl. Seine Fraktion wolle zunächst in einem ersten Schritt prüfen, mit welchen Fördermitteln sich dieses Projekt möglicherweise im Kreis Steinfurt umsetzen lässt. Die Realisierung soll in enger Abstimmung mit den Städten und Gemeinden erfolgen.

 

Hintergrund zum Projekt Dorfgemeinschaft 2.0:

Die digitale Plattform soll im Kern vier Bausteine enthalten: ein „Virtueller Dorfmarktplatz“, der Produkte des täglichen Bedarfs vorhält; ein online gesteuertes, bedarfsorientiertes Mobilitätskonzept für die Dorfgemeinschaft (Beispiel: Bürgerbus, car-sharing); „Digitalisierte Pflege“ und eine „Rollende Praxis“, mit der eine aufsuchende telemedizinische Gesundheitsversorgung etabliert wird. Die Basis bildet der „Virtuelle Dorfmarktplatz“, auf dem die Dienste zusammengeführt und von allen genutzt werden können.

www.dorfgemeinschaft20.de

 

© CDU-Kreisverband Steinfurt 2017